Aktivierung HF

Berufsbild

Sie sind geschickt im Umgang mit unterschiedlichsten Menschen und möchten Ihre Selbstständigkeit, Ihre Kreativität und Ihre Teamfähigkeit im Beruf einsetzen. Dann sind Sie als Aktivierungsfachfrau oder Aktivierungsfachmann am richtigen Platz.

Aktivierungsfachpersonen tragen dazu bei, die Lebensqualität von kranken oder behinderten Erwachsenen und Betagten in Heimen und Kliniken zu verbessern.

Ein Heim- oder Klinikeintritt ist für jeden Menschen eine einschneidende Erfahrung. Einerseits wird den Betroffenen durch medizinische Versorgung, professionelle Pflege und Betreuung, Hilfe und Sicherheit geboten, andererseits kann diese Situation eine Konfrontation mit grossen Veränderungen, Verlusten, Unsicherheiten und Ängsten bedeuten.

Im geschützten Rahmen begleiten und unterstützen Aktivierungsfachfrauen und Aktivierungsfachmänner Klientinnen und Klienten bei der Neuorientierung und Bewältigung ihrer veränderten Lebenssituation.

Durch den gezielten Einsatz von aktivierungstherapeutischen Mitteln und Methoden können vorhandene Fähigkeiten bewusst gemacht und gefördert, neue erlernt oder verlorene kompensiert werden. Das bewirkt, dass sich Menschen trotz Krankheit und Behinderungen wieder positiv und sinnvoll erleben, die eigene Situation aktiv mitgestalten und sich mit der neuen Umwelt besser auseinandersetzen können.
Einzelpersonen und Gruppen erhalten in der Aktivierung Raum für Individualität, Orientierung im Sinne einer Tages- und Wochenstruktur und die Möglichkeit, soziale Kontakte, Zugehörigkeit und Integration zu erleben.

Aktivierung versteht sich als Teilbereich in der Betreuung und Begleitung von Klientinnen und Klienten. Sie kommt in Zusammenarbeit und als Ergänzung zu den pflegerischen, betreuenden und anderen therapeutischen Massnahmen wirkungsvoll zum Tragen.

Zum Aufgabenbereich von Aktivierungsfachfrauen und Aktivierungsfachmännern gehören

  • Konzeption der Aktivierungsangebote für die Institution
  • Planen, Durchführen und Evaluieren von Aktivierungstherapien und aktivierender Alltagsgestaltung
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen
  • Organisation von Anlässen (Feste, Ausflüge etc.)
  • Führung des Bereichs Aktivierung

Bildungsgang

Aktivierung HF = dreijährige Vollzeitausbildung

Verantwortlich für das Programm Aktivierung HF

Informationsveranstaltungen

Hier finden Sie die aktuellen Daten und weitere Informationen.

Arbeitsfelder

Institutionen:

  • Pflegezentren
  • Tagesheime
  • Alters- und Pflegeheime
  • Psychiatrische Kliniken
  • Tageskliniken
  • Behindertenwohnheime
  • Spezialkliniken

Klientinnen/Klienten:

  • Körperlich, psychisch und/oder demenziell erkrankte Erwachsene und Betagte
  • Geistig und/oder mehrfach behinderte Erwachsene und Betagte

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung Aktivierung HF dauert drei Jahre. Sie findet parallel in den Lernbereichen Schule und berufliche Praxis statt. Jede Woche beinhaltet einen Tag Schule/Theorie, einen Tag Selbststudium und drei Tage Praktikum. Zusätzlich sind im ersten Ausbildungsjahr neun Schulblockwochen, im zweiten sieben und im dritten fünf Schulblockwochen integriert.

Der Lernbereich Schule umfasst 2'140 Lernstunden und ist aufgeteilt in die Fächer:
Fach 1: Grundlagen
Fach 2: Aktivierung – Methoden und Mittel
Fach 3: Sich und andere führen

Der Lernbereich berufliche Praxis umfasst 3'260 Lernstunden und findet in zwei unterschiedlichen Praktikumsbetrieben statt (Arbeitspensum 50%).

Die Lern- und Erfahrungsschwerpunkte sind:
1. Ausbildungsjahr: Arbeiten mit Einzelpersonen
2. Ausbildungsjahr: Arbeiten mit Gruppen
3. Ausbildungsjahr: Professionalität, Führung/Management

Sind alle vorgeschriebenen Bestandteile der Ausbildung abgeschlossen, wird sie mit einem Diplomexamen abgeschlossen. Damit wird der Berufstitel dipl. Aktivierungsfachfrau HF/dipl. Aktivierungsfach-mann HF erworben.

Ausbildungsverläufe nach Studiengang

Anstellung

Die Studierenden stehen in einem Ausbildungsverhältnis mit dem ZAG. Während der Praktika erhalten die Studierenden eine Entschädigung. Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Empfehlung der Organisation der Arbeitswelt Gesundheit Zürich (OdA G ZH). Die Angaben hierfür finden Sie auf der Website der OdA G ZH.

Studierende HF sind über die gesamte Dauer der Ausbildung oder während eines Teils davon (ein respektive zwei Jahre) Mitarbeitende eines Betriebs. In die arbeitsrechtlichen und sozialversicherungstechnischen Leistungen sind sie in der jeweiligen Arbeitgeberschaft eingebunden.

Anforderungen

Eine absolvierte und bestandene Eignungsabklärung ist Voraussetzung für die Höhere Fachschule. Das Mindestalter für das Verfahren ist 17 Jahre. Schulische Voraussetzungen sind eine dreijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder ein allgemeinbildender Abschluss (DMS/FMS oder Matura). Ein positives Abklärungsresultat bleibt drei Jahre gültig.

Vieles lernt man in der Ausbildung, Fähigkeiten werden entwickelt oder geschult. Einige persönliche Voraussetzungen sollte man jedoch mitbringen:

  • Einfühlungsvermögen, Verständnis, Geduld, Belastbarkeit, Beziehungsfähigkeit
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Reflexionsfähigkeit, Fähigkeit eigenes Handeln zu begründen und hinterfragen
  • Bereitschaft, sich mit Themen wie Abschied, Alter, Sterben, Tod auseinanderzusetzen
  • Selbstständigkeit, Spontanität, Flexibilität
  • Phantasie, Kreativität, praktisches Geschick
  • Administratives Geschick und PC-Anwenderkenntnisse

Praktikumsinstitutionen

Arbeitsfeld Schwerpunkt Geriatrie

Abendfrieden, Wohnen & Pflege
Tobelstrasse 1
8280 Kreuzlingen

Altersheim Abendruh
Leitung Aktivierung
Bedastrasse 19/21
9200 Gossau
abendruh.aktivierung@bluewin.ch

Altersheim St. Urban
Seenerstr. 191
8405 Winterthur

Alterswohnheim Am Wildbach
Spitalstrasse 22
8620 Wetzikon

Alterswohnheim Flaachtal
Tuechstrasse 8
8416 Flaach

Alterswohnheim Riedhof
Aktivierungstherapie
Riedhofweg 4
8049 Zürich

Alters- und Pflegeheim St. Peter und Paul

Alters- und Pflegeheim Breitlen
Obstgartenstrasse 2
8634 Hombrechtikon

Alters- und Pflegeheim St. Peter und Paul

Alters- und Pflegeheim St. Peter und Paul
Werdgässchen 15
8004 Zürich

Stadt Winterthur

Alterszentrum Aaheim
Mühlewiesestrasse 4
8355 Aadorf

Alterszentrum im Grampen

Stiftung Alterszentrum Region Bülach
Im Grampen
Allmendstrasse 1
8180 Bülach

Erst im 2016/2017 wieder eine Stelle zu besetzen.

Alterszentrum Weihermatt, Urdorf

Alterszentrum Weihermatt
Betriebsausbildung
Weihermattstrasse 44
8902 Urdorf

Stadt Winterthur

Alter und Pflege
Alters- und Spitexzentren (11 Betriebe)
Aus- und Weiterbildung
Stadlerstrasse 162
8404 Winterthur

Studierende 2. und 3. Ausbildungsjahr

Alterszentrum im Geeren
Leben und Pflegen in Seuzach
Kirchhügelstrasse 5
8472 Seuzach

Alterszentrum Im Wisli
Im Wisli 20
8805 Richterswil

Alterszentrum Lanzeln
Bahnhofstrasse 58
8712 Stäfa

Alterszentrum am Schäflisberg
Felsenstrasse 6
9000 St. Gallen

Stadt Zürich
Alterszentren
Walchestrasse 31
Postfach 3251, 8021 Zürich

Betreuungs-Zentrum Heiden

Betreuungs-Zentrum Heiden
Gerbestrasse 3
9410 Heiden

Evangelisches Pflegeheim Heiligkreuz
Lettenstrasse 24
9008 St. Gallen

Evangelisches Pflege- und Altersheim Thusis
Compognastrasse 8
7430 Thusis

GerAtrium
Hörnlistrasse 76
8330 Pfäffikon

Haus zum Seewadel
Wohnen und Pflegen
Obere Seewadelstrasse 12
8910 Affoltern am Albis

Heime Uster
Wagerenstrasse 20
8610 Uster

KZU Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit
Personalabteilung
Im Bächli 1
8303 Bassersdorf

Nägeligasse
Stiftung Alters- und Pflegeheim Nidwalden
Nägeligasse 29
6370 Stans

Pflegeheim St. Otmar
Schönauweg 5
9000 St. Gallen

Pflegewohnheim St. Christophorus
Dorfstrasse 38
4057 Basel

Pflegezentrum Ennetsee AG
Rigistrasse 1
6330 Cham

Pflegezentrum Eulachtal
Vordergasse 3
8353 Elgg

Pflegezentrum Nidelbad
Eggrainweg 3
8803 Rüschlikon

SeniorenZentrum Uzwil
Flawilerstrasse 11
9244 Niederuzwil

Serata, Stiftung für das Alter
Tischenloostrasse 55
8800 Thalwil

Spital Affoltern

Spital Affoltern
Sonnenbergstrasse
8910 Affoltern am Albis

Spital und Pflegeheim
Sonnhalde 2a/c
9050 Appenzell

Stadt Zürich
Pflegezentren
Walchestrasse 31
Postfach 3251, 8021 Zürich

Stiftung Drei Tannen
Pflegezentrum Wald
Asylstrasse 16
8636 Wald

Regionales Pflegeheim Sonnhalden
Rebenstrasse 57
9320 Arbon

Residenz Neumünster Park
Aktivierung
Neuweg 16
8125 Zollikerberg

VitaFutura AG
In der Au 5
8604 Volketswil

Viva Luzern AG
Dreilinden
Schweizerhausstrasse 10
6006 Luzern

Viva Luzern AG
Rosenberg
Rosenbergstr. 2/4
6004 Luzern

Viva Luzern AG
Wesemlin
Kapuzinerweg 12/14
6002 Luzern

Zentrum Breitenhof
Tagesheim
Breitenhofstr. 12
8630 Rüti ZH
Nur Studierende im 2. + 3. Ausbildungsjahr

Arbeitsfeld Schwerpunkt Psychiatrie

Clienia Schlössli AG

Clienia Schlössli AG
Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Schlösslistrasse 8
8618 Oetwil am See

Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland
Wieshofstrasse 102
Postfach 144
8408 Winterthur

Psychiatrie Baselland
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Sekretariat Pflegedienst
Bienentalstrasse 7
4410 Liestal

Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
Direktion Pflege, Therapien und Soziale Arbeit
Lenggstrasse 31, Postfach 1931
8032 Zürich

Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) Kanton Zürich
Drahtzugstrasse 18
8008 Zürich

Verein für Sozialpsychiatrie BL
Bahnhofstrasse 29
4402 Frenkendorf

Arbeitsfeld Schwerpunkt Spezielle Behinderungen

Behindertenwohnheim Höfli
Zürcherstrasse 24
8855 Wangen SZ
heimleitung@hoefli-wangen.ch 

Nur Studierende 1. Ausbildungsjahr

Haus Selun
Steinbrunnenstrasse 4
8880 Walenstadt

Movero
Sarganserstrasse 4
8880 Walenstadt

Weitere Praktikumsinstitutionen Aktivierung HF

Adressliste

Dokumente Praxis

Institutionen Aktivierung HF — Download Praxis

Hier finden Sie wichtige Formulare zum herunterladen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Isabel Bur, Verantwortliche Zusammenarbeit Institutionen, zusammenarbeit.institutionen@zag.zh.ch, Telefon 052 266 09 57.

Passwortgeschützter Download-Bereich