Die Achtung der Würde der Klientin/des Klienten als Führungsaufgabe

Kursinformationen

Der Begriff der Menschenwürde bzw. der Schutz der Würde des Menschen ist in Leitbildern, Richtlinien (z.B. SAMW-Richtlinien) und Konzepten (z.B. Palliative-Care) prominent verankert. Einzelne Pflegende in der Praxis wiederum berichten über erlebte Pflegesituationen, in denen sie die Würde der Klientin oder des Klienten als gefährdet erlebt haben. Der Begriff der Würde wird somit breit verwendet, aber wird er auch verstanden? Was meinen wir, wenn wir von Menschenwürde sprechen? Wann ist die Würde des Menschen tangiert und gibt es nur eine Würde? Was bedeutet es für eine Langzeitinstitution die Würde des Menschen zu achten? Wann verletzen bzw. missachten Institutionen und/oder Pflegende die Menschenwürde?

Ziele

  • den abstrakten Begriff der Würde, wie er in Leitbildern, Konzepten und Menschenrechtsdeklarationen verwendet wird, moralphilosophisch zu klären, zu konkretisieren und ihn für die Führung sinnhaft, verstehbar und verwendbar zu machen
  • anhand von Impulsfragen, Fallbeispielen und Erfahrungsaustausch konkrete Massnahmen zur Achtung/Sicherung und Förderung der Würde zu bestimmen

Kursinhalte

  • Erste Bestimmung des Begriffs der (Menschen-) Würde und Einführung in zentrale Unterscheidungen
  • Historischer Abriss des Begriffs der Menschenwürde in der Philosophie und im Recht
  • Gegenwärtige Würdekonzeptionen in der angewandten Ethik
  • Kritik am Begriff der Würde in der Ethik und im Recht
  • Konkretisierung des Begriffs der Würde in der angewandten Ethik für die operative und strategische Führung von Institutionen in der Langzeitbetreuung

Methoden

  • Referate
  • Angeleitete Reflexion (Impulsfragen)
  • Erfahrungsaustausch
  • Literaturstudium
  • Arbeit mit Fallbeispielen aus der Praxis und aktuellen Literatur

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Es gelten die AGB der Weiterbildung des ZAG.

Zielgruppe

Dieser Kurs richtet sich an Personen in leitender Funktion, welche in der operativen und/oder strategischen Führung von Langzeitinstitutionen im Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind.

Kursdauer

4 Lektionen

Kurskosten

Kanton Zürich CHF 135.00
Ausserkantonal CHF 160.00

Hinweis: Preisanpassungen vorbehalten / Preise inkl. Lehrmittel

Die Kursgelder für Teilnehmende mit Wohnsitz im Kanton Zürich werden durch den Kanton Zürich subventioniert.

Kursbescheinigung

Die Teilnehmenden erhalten eine Bestätigung über Inhalt und Dauer der Weiterbildung.

Kursangebot

Modul
Bezeichnung und Daten
Dauer
Status

Es gelten die AGB der Weiterbildung des ZAG.

Keine freien Plätze mehr verfügbar, doch es wird eine Warteliste geführt.

Freie Plätze sind verfügbar.

Kursleitung

Stefan Fuchs
Berufsschullehrer mbA
Tel. 052 266 09 33
stefan.fuchs@zag.zh.ch
Dr. phil. Magdalena Hoffmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Universität Bern im SNF Forschungsprojekt
Ethik der Familienbeziehungen
Dozentin für Lektüremodule am Ethikzentrum der Uni Zürich, Mitglied der kantonalen Ethikkommission Bern